21.05.2010 17:27 UHR

 

Singen, Lachen und Tanzen zum Geburtstag

 

Seelow (moz) Es regnet, es regnet, die Erde wird nass – Kitaleiterin Elke Kicinski lässt sich die gute Laune nicht verderben. Ihr Kindergarten „Frechdachse“ feierte am Freitag das zehnjährige Bestehen. „Man kann sich das Wetter nicht aussuchen“, sagt sie, singt einfach mit den Kindern weiter.

 

Weil es vor zehn Jahren nicht genügend Kita-Plätze gab, gründete sie zusammen mit Eltern die Kita „Frechdachse“. Der Verein „Kindergarten Seelow“ ist Träger der Einrichtung. Nach und nach mietete er mehr Räume im Görlsdorfer Weg 17. Fünf pädagogische Kräfte betreuen heute 43 Kinder in der Einrichtung. Es gibt einen Bewegungsraum für die Krippenkinder, das jüngste Kind ist gerade einmal 14 Wochen alt, einen naturwissenschaftlichen Raum zum Experimentieren, einen Kreativraum für Bastelarbeiten und vieles mehr.

Vorstandsvorsitzender Peter Strohbach eröffnete gestern die Feier und bedankte sich zunächst bei den Erzieherinnen. Zahlreiche Gratulanten fanden sich ein, um der Kita Glückwünsche zu überbringen. Bürgermeister Jörg Schröder kam stellvertretend für die Stadtverwaltung, Brigitte Pleß gratulierte im Namen der Fraktion „Die Linke“, Carmen Schenatzky für die Sparkasse. Und natürlich waren auch Vertreter anderer Kindergärten zum Feiern da: die AWO-Kita „Max und Moritz“, die Kita „Arche Noah“, die DRK-Kita „Märchenland“ und der Seelower Hort.

Das THW hatte auf dem Hof Zelte und ein Trampolin aufgebaut, das zumindest am Nachmittag genutzt werden konnte. Mitarbeiter der Kindervereinigung Seelow bastelten mit den Kleinen. Wegen des Regens stellte Reinhard Hill für die Feier am Vormittag die Turnhalle zur Verfügung. Dort sorgten Ina Hohenwaldt und Christian Koch vom Duo „Accordina“ für die fröhliche Unterhaltung. Rolf Behrendt, vom Kfz-Reparatur & Pflegedienst, wurde kurzerhand zum Elefantenbullen ernannt und tanzte mit den Kindern. Er und seine Frau schenkten den „Frechdachsen“ einen großen Fernseher. Ihre Enkeltochter Laura war vor zehn Jahren der erste „Frechdachs“.